Trachtenverein D` Stoarösler Dorfen e.V.

Startseite

Theatergruppe

Das Theaterspielen hat eine lange Tradition bei den Stoaröslern". Bereits kurz nach der Gründung des Vereins bis zu Beginn des 2. Weltkriegs 1939 standen die Laienspieler mit großem Erfolg auf der Theaterbühne. Nach der Wiederbelebung des Vereins 1946 wurde das Laienspiel sogar als wesentliche Aktivität der Trachtler festgeschrieben, was sich im damaligen vollständigen Namen Gebirgstrachten- und Dramatischer Verein d´Stoarösler" Dorfen widerspiegelte. Schon im Mai 1946 wurde das Stück So is Boarisch", geschrieben vom damaligen 1. Vorstand Sepp Hübler selbst, mit grandiosem Erfolg aufgeführt. Bis Mitte der 50er Jahre folgten viele weitere hervorragende Aufführungen, wobei besonders die schauspielerischen Leistungen von Paul Dubotzki und Maria Herold weit über den Rahmen einer kleinen Trachtenbühne hinausreichten. Mit dem schwindenden Interesse der Bevölkerung an Brauchtum und der Trachtenbewegung und den immer geringeren Aktivitäten der alten Stoarösler" versiegte vorübergehend auch das Laienspiel.

Bei der Wiedergründung des Vereins 1982 als Volks- und Gebirgstrachtenverein D´Stoarösler" Dorfen wurde das Laienspiel wieder als Vereinsaktivität in der Satzung verankert. Im Frühjahr 1983 standen die Dorfener Trachtler nach 28 Jahren erstmals wieder auf der selber neu erbauten Theaterbühne im Dorfener Streiblsaal. Das aufgeführte Lustspiel Der Herr im Haus" war wiederum ein voller Erfolg. Seit dem führt die Stoarösler" Theatergruppe einmal jährlich, manchmal auch zweimal pro Jahr, ein Theaterstückl im Dorfener Streiblsaal auf. Zusätzlich wird jeweils zu der Weihnachtsfeier noch ein Einakter einstudiert.

Die rührige Stoarösler" Theatergruppe besteht aus rund einem Dutzend aktiven Laiendarstellern und den vielen unverzichtbaren Helfern rund um die Bühne, wie z.B. der Souffleuse, der Maske", dem Bühnenwart, dem Tontechniker, dem Kartenvorverkauf, Kassierern, Platzanwieser, Bedienungen und vielen mehr. Wenn Du Interesse hast, bei der Theatergruppe mitzuwirken, dann komm doch einfach mal vorbei.